Sony Ericsson “öffnet” Android Bootloader – Motorola verschlüsselt weiterhin

In der freien & offenen Androidszene geht Sony Ericsson mit einem mutigen Schritt voran und bekräftigt laut engadget.com, dass es den Boatloader der Sony-Ericsson Android Handys Entwicklern offen und frei zugänglich machen will. Damit wird es findigen Entwicklern stark vereinfacht Custom-ROMs (also benutzerdefinierte Android Versionen mit weiteren Spezfikationen) zu programmieren und diese einfach auf Sony-Ericsson Androiden zu portieren.

Während Sony Ericsson also den Code der Bootloader seiner Handys freigibt mauert Motorola weiter und hat nicht vor den Programmiercode zu veröffentlichten. Aus Protest gibt es mittlerweile auch eine Online-Petition gegen Motorolas Vorhaben. Aktuell gibt esb hier schon über 2.000 Befürworter.

Das ganze System Android ist auf offener Basis aufgebaut, ein Faktor der wohl maßgeblich für den Erfolg als Betriebssystem verantwortlich ist. Mal schauen wielange Motorola sich noch wehrt und was letztendlich die genaue Begründung ist.

Ein Haken haben jedoch alle Custom-ROMs bzw. Veränderungen am Bootloader. Die Hersteller übernehmen im zweifelsfalle bei selbst aufgespielten Versionen keine Haftung und die Garantie entfällt.

Trage diesen Artikel in Social Dienste ein
  • MisterWong.DE
  • Digg
  • Webnews.de
  • del.icio.us
  • MySpace
  • Facebook
  • Mixx
  • LinkArena
  • Sphinn
  • Google
  • LinkedIn
  • Live
  • Wikio
  • Yigg
Dieser Eintrag wurde am Dienstag, März 29th, 2011 um 10:48 veröffentlicht.
Kategorie: Android OS.

2 Kommentare

  1. Akki

    Die Befürwörter werden immermehr bitte macht mit auch wenn ihr keine Motorola Handys habt

Hinterlasse einen Kommentar!